Verdiente Niederlage in Rieschweiler

Verdiente Niederlage in Rieschweiler

Der SC Hauenstein unterlag, in der Höhe auch verdient,  mit 7:0 (3:0) der SG Rieschweiler im Kellerderby der Verbandsliga. Das Spiel auf dem neuen Kunstrasenplatz in Rieschweiler sah von Beginn an eine aggressiv zu Werke gehende SG Rieschweiler, die dem Tabellenletzten aus Hauenstein kaum Luft zum Atmen gab. Die frühe Führung durch Maximilian Buchholz (3.) und Frederic Starks 2:0 (10.) gaben Sicherheit in diesem Abstiegsduell. Der SCH kam nicht zu gefährlichen Aktionen. Für den 3:0-Pausenstand sorgte Buchholz mit seinem zweiten Tor (20.). Als Tobias Leonhard drei Minuten nach Wiederbeginn auf 4:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Weitere drei Tore durch Bastian Brauner (61.), Janik Greinert (84.) und Maximilian Decker, der einen Foulelfmeter zum 7:0 verwandelte (88.), drückten die Überlegenheit der SG aus. Sie zeigte dem SC Hauenstein die Grenzen auf. Das Spiel wurde überwiegend über die Außenbahnen entschieden. Der SCH konnte die Zweikämpfe nicht entscheidend für sich gewinnen und die jungen Spieler des SCH waren in vielen Situationen einfach zu grün und wirkten überfordert. Es war eine deftige Auswärtsschlappe für den stark ersatzgeschwächten Sportclub und die Moral und das Selbstbewusstsein der Mannschaft scheint nun am Boden zu sein.

SCH: Titz - Jung, Burkhard, Schaefer (21. Port) - Cartharius, Leiniger, Weishaar (65. Scherer), Roth - Riggers (46. Schönborn), Rose, Weiler.

VORSCHAU:

Am Sonntag, 04.11.18 gastiert die 2.Mannschaft des FK Pirmasens im Stadion am Neding. Für den FK Pirmasens ist es wichtig die Klasse zu halten und jungen Talenten weiteres Rüstzeug für höhere Aufgaben zu vermitteln. Immer wieder laufen Spieler der 1.Mannschaft auch in der 2.Mannschaft auf, was sich das auch in den Ergebnissen entsprechend wiederspiegelt. Der Sportclub muss in diesem Derby versuchen an die Leistungen wie in den Spielen gegen Zeiskam und Morlautern anzuknüpfen, auch wenn die Moral sicherlich am Boden ist.
Trotzdem steht der Verein hinter den jungen Spielern, denen man gerade in solch einer Situation nicht das Gefühl geben darf, dass sie alleine sind oder dass sie Schuld an der Misere sind. Die Jungs geben immer ihr Bestes, auch wenn, aufgrund fehlender Erfahrung, vieles nicht so gelingt. KOPF HOCH !!!