Sieg im Verbandspokal nach dramatischem Elfmeterschießen

Sieg im Verbandspokal nach dramatischem Elfmeterschießen

In einem hochdramatischen Spiel schaffte unser Team im Elfmeterschießen verdient den Einzug in die 5. Verbandspokalrunde.
Der TSC war zu nächst ein gleichwertiger Gegner und bis Mitte der 1. Hälfte kam es kaum zu nennenswerten Torgelegenheiten. Dann kam der SCH besser ins Spiel und Kapitän Christof Seibel scheiterte in der 33. Minute allein vor dem gegnerischen Tor am besten Mann auf dem Platz, dem TSC-Torwart. Nur 5 Minuten später schob Dennis Brödel einen schönen Querpass von Sebastian Braun aus 2 Metern zum nun verdienten 1:0 Pausenstand über die Linie. Nach der Pause drängte zunächst Zweibrücken auf den Ausgleich und vergab in der 50. Minute nach einem groben SCH-Abwehrschnitzer allein vor unserem gut parierenden Torwart Gräfe die große Chance zum Ausgleich. Nach einer Stunde wurde unsere Mannschaft zunehmend deutlich überlegen und kam zu mehreren Großchancen, die der TSC-Torwart jeweils mit unfassbaren Paraden zunichte machte. In diese Drangperiode setzte der TSC einen Konter und kam in der 75. Minute zum schmeichelhaften Ausgleich. Kurz danach vergab Niklas Kupper nach einem Alleingang die große Gelegenheit, das Spiel für uns zu entscheiden. So blieb es beim 1:1 und es ging in die Verlängerung.
Schon kurz nach Wiederbeginn vergab Dennis Brödel eine weitere Großchance, als er 5 Meter vor dem Tor den Ball an die Latte drosch. Nach einer gelb-roten Karte gegen den ehemaligen SCH´ler Quincy Henderson wurde der SCH deutlich überlegen, aber es sollte einfach kein weiteres Tor glücken. In dieser SCH-Drangperiode, bekam Zweibrücken nach einem der wenigen Befreiungsangriffe in der 112. Minute einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen, der allerdings am Außenpfosten landete. Danach ließen bei beiden Mannschaften die Kräfte nach und es blieb beim 1:1, so dass ein Elfmeterschießen die Entscheidung bringen musste. Hier war unser Torwart Hendrik Gräfe der Matchwinner, als er die beiden ersten Elfer des TSC bravourös hielt und wir durch Kai Schacker, Niklas Kupper, Tim Scherer und abgebrüht als letztem Schützen Dennis Brödel 4 mal zum letztlich verdienten Pokalsieg verwandeln konnten.
Es war insgesamt ein spektakuläres, hochspannendes Spiel, das die Zuschauer – wie eigentlich alle bisherigen, teils spektakulär gewonnenen Heimspiele - in den Bann zog und hoffentlich zum Besuch auch der kommenden Spiele motivierte.