Ehrenmitglied Emil Seibel verstorben

Ehrenmitglied Emil Seibel verstorben

Trauer um Ehrenmitglied
 
Der Sport-Club Hauenstein 1919 e.V. trauert um sein Ehrenmitglied Emil Seibel, der am 09. Februar 2024 im Alter von 84 Jahren verstorben ist. Emil Seibel gehörte viele Jahrzehnte und bis zuletzt als Mitglied unserem Verein an und hat insbesondere als langjähriger Spieler und Trainer sehr erfolgreich im SCH gewirkt. Bis zu seinem doch etwas überraschenden Ableben zeigte sich der Verstorbene sehr interessiert am Geschehen in unseren Verein.
 
Emil Seibel gehört unbestritten zu den besten Spielern, die der Sport-Club Hauenstein in seiner Vereinsgeschichte je hervorgebracht hat. Als „Läufer“ war Emil Seibel jahrelang eine ganz wichtige und unersetzliche Stütze in unserer 1. Mannschaft. So war Emil Seibel auch Teil der legendären SCH-Mannschaft, die 1960 den Aufstieg in die 1. Amateurliga Südwest schaffte. Bis zum Abstieg im Jahre 1969 gehörte Emil Seibel ununterbrochen dieser sehr erfolgreichen Mannschaft an. Nach dem Abstieg übernahm Emil Seibel dann auch Verantwortung im Verein und ließ sich als Spielertrainer unserer 1. Mannschaft in einem wichtigen Amt im Verein in die Pflicht nehmen. 1971 erreichte er als Spielertrainer mit seinem Team in einem unvergessenen Entscheidungsspiel die Meisterschaft in der II. Amateurliga Westpfalz, doch blieb in den folgenden Aufstiegsspielen der Mannschaft der erneute Aufstieg versagt. 
 
Für seine außerordentlich großen Verdienste um den Sport-Club Hauenstein wurde Emil Seibel mehrfach ausgezeichnet: 1994 erhielt er die Goldene Vereinsehrennadel des SCH. Am 24.03.2019 wurde Emil Seibel anlässlich der 100-Jahr-Feier die höchste Auszeichnung des SCH zuteil, nämlich die Ehrenmitgliedschaft.
 
Wir danken auf diesem Wege unserem verstorbenen Vereinskameraden Emil Seibel nochmals für seine langjährigen Dienste und sein Engagement in und um unseren SCH. Emil Seibel hinterlässt eine Lücke in unserem Verein, lebt aber in unseren SCH-Herzen weiter. Wir werden dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren; insbesondere sein sportliches Wirken im SCH werden unvergessen bleiben. Unsere Trauer gilt dem Freund, den wir verloren haben und unser Mitgefühl seiner gesamten Familie.
/mk/