6
Neu hier? Jetzt anmelden! |
 
Sport50
Du bist noch kein Fan von SC Hauenstein...
News

Saisonbilanz der Spielrunde 2016/2017 in der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Der große Schnitt





Saisonbilanz: Sportlich hat sich der SC Hauenstein als Tabellendreizehnter gerade so für ein weiteres Jahr in der Fußball-Oberliga qualifiziert, finanziell reicht es nicht mehr. Daher zieht sich der Sportclub nach 20 Oberligajahren in die Verbandsliga zurück. Der Dorfverein ändert unter neuer Führung sein Konzept, setzt nun auf Spieler aus der Region.


Von Peter Seibel


 


Die Saison 2016/17 brachte für den SC Hauenstein zwar den Höhepunkt der Vereinsgeschichte, das DFB-Pokal-Spiel gegen Bayer Leverkusen (1:2), doch war es ein ganz schwieriges Jahr. Vor Rundenbeginn verließen etliche Leistungsträger den Verein. Trotzdem hatte sicher keiner geahnt, dass der Vizemeister von 2015 und 2016 in Abstiegsgefahr geraten würde.Insgesamt waren in der abgelaufenen Spielzeit, in der Hauenstein nie besser als auf Platz elf stand, drei Trainer am Werk. Der erst vor der Saison verpflichtete Thomas Fichtner musste nach einer peinlichen 3:5-Heimschlappe gegen Absteiger Borussia Neunkirchen gehen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren dem Sportclub in elf Spielen nur drei Siege gelungen. Zu wenig für Hauensteiner Ansprüche – auch wenn der neue Coach einen gewaltigen personellen Umbruch bewerkstelligen musste. Danach übernahm der sportliche Leiter des SCH, Heiko Magin, zusammen mit Torwarttrainer Ronny Fahr für vier Wochen die Mannschaft. Drei Wochen vor der Winterpause verpflichtete der Verein dann Peter Rubeck, der zuvor im September beim Regionalligisten Eintracht Trier beurlaubt worden war.


Schwierig für den neuen Coach: Die Mannschaft wusste frühzeitig, dass es in der neuen Runde nicht mehr unter den bisherigen finanziellen Rahmenbedingungen weitergehen würde. Der Rückzug in die Verbandsliga war zwar nicht beschlossen, wurde aber offen diskutiert. Frühzeitig war klar, dass kaum ein Spieler zu den veränderten Bedingungen in Hauenstein bleiben würde. Rubeck: „Das waren erschwerte Bedingungen. Das allerletzte Druckmittel für einen Trainer war nicht gegeben. Die Situation war auch für mich als Trainer eine völlig neue Erfahrung.“


Letztlich bewies die Mannschaft zum größten Teil in den entscheidenden Situationen doch Charakterstärke und sicherte sich am vorletzten Spieltag einen Nichtabstiegsplatz. Etliche Spieler wie Alexander Biedermann, der lange verletzt ausgefallene Kapitän Sandro Rösner

Sandro Rösner
 und auch einige andere bissen trotz Blessuren auf die Zähne und stellten sich zur Verfügung. Zwei Stammkräfte, Lukas Hartlieb
Lukas Hartlieb
 (Kreuzbandriss) und Kevin Schwehm
Kevin Schwehm
 (Innenbandriss am Knie), verletzten sich in der Rückrunde schwer.


Größtes Manko des letzten SCH-Oberligateams war – über die gesamte Saison gesehen – die mangelnde Durchschlagskraft im Angriff. Teils wurden nur wenige Chancen herausgespielt, teils wurden sich bietende Möglichkeiten leichtfertig vergeben. „Da sind wir einfach nicht gut genug gewesen“, sagte Hauensteins meist gut spielender Marcel Abele nach dem 2:3 im letzten Heimspiel gegen Hertha Wiesbach (2:3). Hauenstein kam zwar auf 65 Tore in 34 Spielen (Schnitt 1,9), doch resultierten 23 Treffer aus den beiden Partien gegen die nicht annähernd konkurrenzfähige Truppe von Schlusslicht Burgbrohl, das in der Rückrunde sonstige C-Klasse-Kicker aufbot.


Ein echter Torjäger fehlte. Zwar gelangen Yanick Haag 17 Treffer, doch erzielte er davon elf gegen Burgbrohl. Der in der Vorrunde noch meist in der Abwehr eingesetzte Biedermann spielte in der Rückserie öfter im Angriff und kam immerhin auf zehn Tore. Ein Verdienst von Trainer Rubeck war die Stabilisierung der Abwehr. Kassierte der SCH in der Hinserie noch 37 Gegentore, konnte er diese Zahl in der Rückrunde halbieren (18). Rubeck brachte die Mannschaft in der Wintervorbereitung konditionell auf Vordermann und verteilte klare taktische Aufgaben.


Die spielerische Komponente kam in etlichen Spielen, in denen sicher auch kein Schönheitspreis zu gewinnen war, zu kurz. In den entscheidenden Partien gegen die direkten Konkurrenten Neunkirchen, Jägersburg und Ludwigshafen bewies der SCH in der Rückrunde Nervenstärke und gewann alle drei Duelle.


Der SC Hauenstein macht nun den großen Schnitt. Carl August Seibel, seit 20 Jahren Präsident und Hauptsponsor, hat die Vereinsführung an das Trio Udo Memmer, Christoph Keller und Steffi Dums abgegeben, reduziert sein finanzielles Engagement merklich. Der sportliche Leiter, Heiko Magin, ist in gleicher Funktion zum TuS Mechtersheim gewechselt. Der langjährige Teammanager Jürgen Lejeune und Geschäftsführer Markus Kuntz ziehen sich aus Altersgründen ganz zurück.


Sportlich sind die personellen Weichen gestellt. Der neue Trainer Marko Eiermann, Ex-Oberligaspieler des SCH und bisher Coach der Hauensteiner Verbandsliga-A-Junioren, und der neue Spielleiter Alexander Hornung haben für die neue Saison 23 Spieler beisammen. Nur Christof Seibel
Christof Seibel
, einziger Hauensteiner in der bisherigen Oberligatruppe, und der zweimal eingesetzte Kevin Dauenhauer
Kevin Dauenhauer
 bleiben. Der Kader 2017/18 ist also fast komplett neu zusammengestellt. Viele Spieler verfügen noch nicht über Verbandsligaerfahrung. Dennoch hat das Team genug Potenzial, um den Abstieg in die Landesliga West vermeiden zu können.








Die Saison-Statistik des SC Hauenstein





Der Kader


Marcel Abele (29 Jahre) 33 Einsätze


Andjelo Srzentic (27) 30


Jesper Brechtel
Jesper Brechtel
 (23) 29


Yanick Haag (21) 29


Niklas Kupper
Niklas Kupper
 (25) 28


Alexander Biedermann (22) 28


Lukas Hartlieb
Lukas Hartlieb
 (21) 25


Maximilian Albrecht (26) 23


Kevin Schwehm
Kevin Schwehm
 (24) 23


Kevin Urban
Kevin Urban
 (20), Torhüter 22


Marcel Bormeth
Marcel Bormeth
 (21) 20


Marius Lehner (20) 20


Daniel Klück
Daniel Klück
 (28) 19


Sandro Rösner
Sandro Rösner
 (30) 19


Christof Seibel
Christof Seibel
 (21) 17


Maurice Fiolka
Maurice Fiolka
 (25) 15


Malcolm Little
Malcolm Little
 (21), Torhüter 14


Kai Schacker
Kai Schacker
 (21) 13


Jakub Jarecki
Jakub Jarecki
 (21) 13


Nino Lacagnina
Nino Lacagnina
 (24) 12


Daisuke Ando
Daisuke Ando
 (25) 12


Christopher Fried
Christopher Fried
 (23) 10


David Horn
David Horn
 (21) 9


Thorsten Riggers (26) 4


Kazuaki Nishinaka
Kazuaki Nishinaka
 (23) 4


Kevin Dauenhauer(20) 2


Kristof Scherpf
Kristof Scherpf
 (19) 1


Marcell Öhler
Marcell Öhler
 (22) 1


Sebastian Brenner
Sebastian Brenner
 (20) 1


Ronny Fahr (35), Torhüter 0





Die Torschützen17 Tore: Haag (davon 11 Tore in 2 Spielen gegen Schlusslicht Burgbrohl); 10 Tore: Biedermann; 7 Tore: Srzentic, Albrecht; 6 Tore: Ando; 5 Tore: Brechtel; 3 Tore: Kupper; 2 Tore: Jarecki, Horn, Schacker; 1 Tor: Schwehm, Seibel, Riggers, 1 Eigentor.





Die ZuschauerLiga-Heimspiele (17): insgesamt 2698 (159 im Schnitt). Die meisten Zuschauer ( 324) gab es zum Rückrundenauftakt gegen die TSG Pfeddersheim.


Liga-Auswärtsspiele (17): insgesamt 3394 (200 im Schnitt). Das Derby in Mechtersheim hatte mit 411 Zuschauern die beste Kulisse.





Pokalspiele: In der ersten DFB-Pokal-Runde gab es die Rekordkulisse von 3500 Zuschauern im Stadion Husterhöhe in Pirmasens.


Zum Verbandspokalspiel in Alzey kamen 150 Zuschauer.





Die Oberligaspiele





Siege (11): beim FK Pirmasens II (2:1), gegen Diefflen (4:3), gegen Burgbrohl (8:0), gegen Jägersburg (3:1), bei Hertha Wiesbach (3:1), gegen die TSG Pfeddersheim (3:1), gegen Pirmasens II (1:0), in Burgbrohl (17:0), bei Borussia Neunkirchen (1:0), in Jägersburg (2:0) und gegen Arminia Ludwigshafen (3:0).





Unentschieden (8):


Gegen Vizemeister und Regionalliga-Aufsteiger Röchling Völklingen (1:1), beim TuS Mechtersheim (2:2), bei Arminia Ludwigshafen (1:1), gegen RW Koblenz (0:0), in Karbach (2:2), in Völklingen (1:1), gegen Mechtersheim (0:0) und gegen FSV Salmrohr (0:0).





Niederlagen (14):


Bei der TSG Pfeddersheim (0:1), gegen Karbach (0:2), gegen Saar 05 Saarbrücken (1:6), beim FSV Salmrohr (3:4), bei Meister Schott Mainz (0:4), gegen Borussia Neunkirchen (3:5), in Gonsenheim (0:2), gegen Morlautern (2:3), bei Saar 05 Saarbrücken (0:1), beim FV Diefflen (0:2), gegen Schott Mainz (0:1), gegen Gonsenheim (0:1), in Morlautern (0:3), gegen Hertha Wiesbach (2:3) und bei Rot-Weiß Koblenz (0:3).





Das DFB-Pokalspiel1. Runde: SC Hauenstein - Bayer 04 Leverkusen (in Pirmasens) 1:2.





Das Verbandspokalspiel4. Runde: RW Olympia Alzey (Landesliga Ost) - SC Hauenstein 3:2 nach Verlängerung.





Quelle


Ausgabe Die Rheinpfalz - Pirmasenser Rundschau - Nr. 135


Datum: Dienstag, den 13. Juni 2017, Seite 18


Geschrieben von SCH, am 13.06.2017 um 07:45 Uhr.




    Melde dich anhand eines sozialen Netzwerkes an:

    oder erstelle ein neues Konto hier:
    Benutzername 
    Vorname 
     
    Nachname 
     
    E-Mail 
    Passwort 
     
    Passwort wiederholen 
     
    Land 
     
    Geburtstag 
     
     
      ?
      Ja              Nein 
     
     Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzregelung
    Die Webseite von ist ein Teil von Sport50-Network. Du kannst also ganz entspannt alle Internetseiten in unserem Netzwerk durchstöbern ohne dich jedes mal registrieren und einloggen zu müssen.
    oder

    Du hast schon ein Konto? Melde dich hier an: